W-LVR-17 Katrin Barion

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, seit 2009 arbeite ich in der LVR-Fraktion vor allem an Gesundheitsthemen mit und würde dies gern weiterhin tun. Ich schätze hier besonders, gesundheitliche Versorgung nicht als Politikfeld unter „ferner liefen“ sondern als  zentrales Anliegen von Fraktion und Verwaltung zu erleben. Dies mit zu gestalten ist  für mich eine politische wie persönliche Bereicherung. Über die  großen Themen wie Inklusion, Förderung  dezentraler Behandlungs- und Wohnangebote  für psychisch Kranke oder den angemessenen Umgang mit dem neuen Abrechnungssystem in der Psychiatrie hinaus, setze ich  mich für „unspektakuläre“ Projekte und Maßnahmen ein, die  geeignet sind, Veränderungen herbeizuführen. So sind für mich Sportangebote als Gesundheitsprophylaxe und als Behandlungsunterstützung, ebenso wie der Zugang zu gesunder Ernährung,  wesentliche Bestandteile  einer erfolgversprechenden  Begleitbehandlung bei den meisten Erkrankungen – auch den psychischen. Beispielsweise ist die heilungsfördernde Wirkung  von Sportangeboten bei der Behandlung von Depressionen erwiesen. Diese Erkenntnis im Klinikalltag konsequent umzusetzen wäre eine simple, kostengünstige und medikamentenverringernde Maßnahme. Darüber hinaus möchte ich dazu beitragen starre Strukturen aufzubrechen. So ist die strikte Trennung von somatischer und psychiatrischer Medizin besonders für PatientInnen mit gerontopsychiatrischen Erkrankungen  fatal. Deshalb ist es wichtig, Zentren für Altersmedizin zu schaffen, die  diese Trennung überwinden und alle für alte, kranke Menschen erforderlichen medizinischen Fachbereiche zusammen führen – in gewisser Weise ein ganzheitlicher Behandlungsansatz. Als Zukunftsziel stelle ich mir in der Versorgung kranker Menschen eine Schulmedizin vor, die sich – nicht nur dort wo sie selbst an ihre Grenzen stößt – aufgeschlossen zeigt  für  komplementärmedizinische  Angebote. Vereinzelte zaghafte Ansätze  gibt es bereits, aber es müssen noch viele Vorurteile auf beiden Seiten überwunden werden. All dies – und Einiges, das hier keinen Platz findet – bewegt mich dazu,  Euch um Eure Stimme zu bitten.

Biografie

Verheiratet, eine Tochter Beruf:  Werbefachfrau - Beratung,  Konzeption, Text - Seit 1989 in unterschiedlichen Funktionen bei den Kölner Grünen :

  • Ratsmitglied
  • Mitglied des Fraktionsvorstandes
  • Politikfelder:  Sport, Jugendhilfe und Gesundheit
  •  Außerparlamentarisches Engagement von Jugendkulturarbeit  über Sport bis zum Betreuten Wohnen
Aktuell:
  • Mitglied der Landschaftsversammlung,  im Gesundheitsausschuss des Rates, der Kommunalen Gesundheitskonferenz und des Aufsichtsrates der Kliniken der Stadt Köln.
  • Engagiert im Projekt „ Rote Karte gegen sexualisierte Gewalt im Sport“

PDF

Download (pdf)